Ein weiterer Besuch im Ti-Breizh

Das letzte Mal als ich im Ti-Breizh war, war es Hamburger Hafengeburtstag. Ich bin durch den Hafen gelaufen, auf der Suche nach einem Taco stand der auf Instagram von mitvergnügenhamburg vorgestellt worden war. Und habe ihn nicht gefunden.

Da ich am Morgen bereits mit Kopfschmerzen aufgewacht war, lagen langsam die Nerven blank, nicht zuletzt durch um 13:00 Uhr bereits volltrunkende Menschen, die es nicht hinbekommen haben auf ihrer Seite der davon eigens eingerichteten Absperrung zu gehen.

Am Baumwall angekommen entschied ich mich stattdessen zum Haus der Bretagne zu fahren. Die U3 war heillos überfüllt, aber zum Glück ist die Station Rödingsmarkt ja nur eine Station vom Baumwall entfernt.

Ganz dicht bei der Station Rödingsmarkt ist die Deichstraße und in der Deichstraße liegt das Restaurant Ti-Breizh, das Haus der Bretagne.

Ich hatte hier schon einmal darüber berichtet.

Dort angekommen musste ich leider feststellen, dass die schwimmende Terrasse komplett belegt war. Was aber auch verständlich ist, da das Wetter einfach super war und die Sonne direkt auf die Terrasse schien.

Sie selber schreiben auf der Website, dass diese Terrasse dem bretonisches Lebensmotto „Prendre le temps de vivre…“ einen ganz besonderen Ausdruck verleiht.

Da auf der Terrasse nichts frei war bin ich nach drinnen gegangen, wo es trotz der Hitze draußen angenehm kühl war und zum Glück noch Plätze frei waren. Ich saß in der kleinen Nische am Fenster, an einem kleinen Tischlein ganz alleine für mich.

Das Ti-Breizh hatte schon seit meinem ersten Besuch zwei Stockwerke auf denen gegessen werden konnte, doch zwischendurch müssen sie angebaut, bzw. ausgebaut haben, da das Stück auf dem Bild oben links beim letzten Besuch noch nicht da war.

Die auf Leinwand gemalten Bilder sind auch neu, vorher hingen dort Fotos. Wenn ich mich nicht irre, kann man diese Bilder auch käuflich erwerben.

Auch dieses Mal hatte ich den Bergère. Es ist einfach mein Lieblings-Galette mit warmen Ziegenkäse, luftgetrocknetem Schinken, Walnüssen, Salat, Kräutern und Senfsoße. Er kostet 9,10€. Dazu hatte ich eine große Rhabarber-Limonade.

Zum Nachtisch hatte ich das Crêpe au caramel breton mit hausgemachtem Karamel aus gesalzener Butter für 5,90€.

Und auch dieses Mal erfüllte dieses Restaurant alle Erwartungen und ich konnte gesättigt und glücklich (und mit bedeutend weniger Kopfschmerzen) nach Hause fahren. Mit dem Bus, versteht sich, nicht mit der U-Bahn. Das muss man sich beim Hafengeburtstag nun wirklich nicht antun.


Die Internetseite des Ti-Breizh findet Ihr HIER

Ti Breizh  Haus der Bretagne
Deichstrasse 39
20459 Hamburg


Wenn Ihr schon mal hier gegessen habt oder demnächst hier essen geht, würde Ich mich über einen Kommentar freuen.

Kommentar verfassen

Top