Erlebnisse

Holy. Shit. Shopping. Hamburg

Am zweiten Adventswochenende war in Hamburg Holy. Shit. Shopping. auf dem Hamburger Messegelände in Halle B. Auch wenn es nicht explizit um Essen ging war ich dort, … um mir das Essen anzuschauen.

Gleich neben dem Eingang war der Stand von LunchVegaz bei dem es Chili sin Carne und Thai Curry zum Probieren gab, vegan und glutenfrei. Beide Gerichte (und noch viele mehr) werden von LunchVegaz als gesunde Fertiggerichte angeboten, diese sind nicht konserviert oder pasteurisiert, sondern vakuumverpackt und schmecken auch Nicht-Veganern.

Am Stand von Elbler stärkte ich mich mit einem Becher heißem, alkoholfreien Glühapfel-Punsch, bevor es weiterging.

Einer der ersten Stände im eigentlichen Messebereich war der von TryFoods. Try Foods erstellt Boxen zu verschiedenen Themen, aus denen man probieren kann. Am Stand war die TrySalz und die TryOlivenöl – Box aufgebaut. Das Öl konnte mit Brot verkostet werden, deshalb viel es für mich leider weg, aber für das Salz gab es Gurkenscheibchen. Ich werde definitiv irgendwann die TryÖl, Try Pfeffer, TrySchokolade und TryHonig – Boxen ausprobieren; dafür gibt es bestimmt ein Abo oder Ähnliches.

Up to the Sky ist ein Hamburger Unternehmen, welches Fruchtgummi herstellt. Fruchtgummi mit (viel) Koffein, um genau zu sein. Auch diese konnte man probieren. Es gibt die Koffeingummies in drei leckeren Geschmacksrichtungen: Matcha-Minze-Apfel, Grapefruit-Blutorange-Ingwer und Cola-Chili-Satsuma. Ich fand alle drei sehr lecker.

Viele Hamburger kennen Tastillery schon, deshalb bin ich erst an dem Stand vorbeigelaufen, dann aber rückwärts wieder zurück. Denn Probierboxen mit mehreren Sorten Whiskey (oder Gin oder Rum oder Vodka) sind genau das Richtige Weihnachtsgeschenk für meinen Cousin, der einen guten Tropfen ab und an zu schätzen weiß.

Doch der eigentliche Grund, warum ich zum Holy. Shit. Shopping. wollte, war der Stand von Anna aka Gleem. Die Pralinen, Schokoladen und sogenannten „Rawnies“ von Gleem sind glutenfrei, laktosefrei, eifrei, zuckerfrei und in Rohkost-Qualität. Und sie sind super lecker 😍. Auf der Messe konnte man Vieles probieren und ich habe zum Schluss Café Creme Pralinen, Honigschokolade Pur, Honigschokolade Orange und eine Mini-Packung Lebkuchen Rawnies gekauft.

Holy. Shit. Shopping. Hamburg – in Bildern

Gleich neben Gleem war der Stand von Frau Ultrafrisch, an dem es Smoothiekekse zu probieren gab. Smoothie-Kekse? Ja, richtig gelesen. Gefriergetrocknetes Obst und Gemüse in Keksform. Meine Lieblingssorte ist Heidelbeere-Rote Beete-Acai.

Einen Gang weiter war der Stand von MexicanTears, an dem es scharfe Soßen und passende Mais-Tortilla-Chips zum Probieren gab. Eine „Red Habanero Sauce“ habe ich für meinen Bruder zu Weihnachten gekauft.

Auch das Hamburger Unternehmen HnyMee war auf der Messe. HnyMee verkauft Honig der neuen Honig-Generation: nachhaltig produziert, fair eingekauft und mit Liebe verpackt. Dort habe ich einen Hamburger-Sommer-Stadthonig für meine Patentante zu Weihnachten gekauft.

Der vorletzte Stand bei meinem Besuch war der von MyCoffeeBag. Das Unternehmen stellt Kaffee her, der gleich in einem praktischen Brüh-Filter-Bag geliefert wird. Einfach den Filter in eine Tasse hängen, mit heißem Wasser aufgießen und Voilá!, fertig ist der Kaffee.

Heimgart war dann schließlich der letzte Stand auf dem Weg nach draußen. Heimgart bietet Microgreens zum Selberzüchten für die Küche oder das Esszimmer an. Rauke, Kresse, Radieschen und viele mehr kann man in der praktischen, wiederverwendbaren und spülmschinenfesten Porzellan-Keimschale heranwachsen sehen.

Oben auf dem Beitragsbild könnt ihr meine „Ausbeute“ von der Messe sehen. Es hat sich wirklich gelohnt, gerade so kurz vor Weihnachten. 😉

Kommentar verfassen